Nützliche Links

Stadt Waldshut-Tiengen
Kaiserstrae
Fhre
Fabrikgebude
Navigation

Seiteninhalt

Kitas und Schulen

Schließung von Kitas und Schulen

Kindertageseinrichtungen und Schulen sind bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020 geschlossen.

Die Landesregierung hat am Freitag, 13. März 2020, erklärt, dass alle Schulen und Kindertageseinrichtungen im Land Baden-Württemberg von Dienstag, 17. März, bis Sonntag, 19. April 2020 (Osterferienende), geschlossen werden.

In diesem Zeitraum sind auch alle schulischen und außerunterrichtlichen Veranstaltungen sowie die Nutzung der Einrichtungen für weitere Zwecke untersagt.

Der entfallende Unterricht muss nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Das Kultusministerium hat eine Auflistung von digitalen Lernangeboten veröffentlicht.

Das Kultusministerium hat eine Liste an freien, digitalen Bildungsangeboten, die die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer während der schulfreien Zeit nutzen können, veröffentlicht.

Was ist mit anstehenden Prüfungen?

Die Schulen sind angewiesen, den Beginn aller schulischen Abschlussprüfungen vom bislang vorgesehenen Termin nach den Osterferien auf die Zeit ab dem 18. Mai 2020 zu verlegen.

Nähere Informationen erhalten Sie von den jeweiligen Schulen.

Werden für die Zeit der Schließung der Kindergartengebühren / Elternbeiträge erhoben?

Die Stadtverwaltung erreichen viele Fragen bezüglich einer Aussetzung der Elternbeiträge für April 2020.

Diese Fragen kann die Stadtverwaltung momentan leider noch nicht vollständig beantworten. Die Trägerverbände in Baden-Württemberg diskutieren derzeit rechtliche Lösungen. Eine Entscheidung hierüber obliegt dem Gemeinderat der Stadt Waldshut-Tiengen.

Unabhängig von der kommenden Entscheidung wird der Einzug des Elternbeitrages für April 2020 zunächst ausgesetzt und die Rückmeldung der Trägerverbände abgewartet. Danach nimmt die Stadtverwaltung mit den Eltern wieder Kontakt auf. 

Für Kinder, die in den Notgruppen betreut werden, erfolgen im Nachhinein entsprechende Abrechnungen.

Notfallbetreuung

Eine Notfallbetreuung für Kinder in Kitas und für Schülerinnen und Schüler bis zur Klassenstufe 6 wird sichergestellt. Städte und Gemeinden wurden von der Landesregierung gebeten, in Kindertageseinrichtungen und in Schulen für die Klassenstufen 1 bis 6 eine Notfallbetreuung zu gewährleisten.

Die Stadt koordiniert die Notfallbetreuung in Kindertagesstätten.

Hinweis für Eltern mit schulpflichtigen Kindern: Die Sicherstellung der Notfallbetreuung von Schülerinnen und Schülern obliegt der jeweiligen Schulleitung.

Die Notbetreuung findet in möglichst kleinen Gruppen in der jeweiligen Einrichtung statt, die das Kind bisher besuchte.

Die Notfallbetreuung gilt für Eltern, die in Bereichen der sogenannten kritischen Infrastruktur tätig sind. Voraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigten beziehungsweise der oder die Alleinerziehende in diesen Bereichen erwerbstätig sind.  Alleinerziehenden gleichgestellt sind Eltern auch dann, wenn einer der beiden aus zwingenden Gründen an der Betreuung gehindert ist, zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung.

Zur kritischen Infrastruktur gehören insbesondere folgende Bereiche:

  • die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,
  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI-KritisV hinausgeht,
  • die ambulanten Einrichtungen und Dienste der Wohnungslosenhilfe, die Leistungen nach §§ 67 ff. des Zwölften Buchs Sozialgesetzbuch erbringen, sowie gemeindepsychiatrische und sozialpsychiatrische Einrichtungen und Dienste, die einem Versorgungsvertrag unterliegen, und ambulante Einrichtungen und Dienste der Drogen- und Suchtberatungsstellen,
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Justiz- und Aufschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge (einschließlich der Einrichtungen gemäß § 36 Absatz 1 Nummer 4 IfSG), soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn oder Arbeitgeber unabkömmlich gestellt werden,
  • Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz wie die Einheiten und Stellen der Bundeswehr, die mittelbar oder unmittelbar wegen der durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 verursachten Epidemie im Einsatz sind,
  • Rundfunk und Presse,
  • Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,
  • die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie
  • das Bestattungswesen.

Ausgeschlossen von der Notfallbetreuung sind Kinder, die 

  • in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind,
  • sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war. Dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, 
  • mit Symptomen eines Atemwegsinfekts oder erhöhter Temperatur.

Für die Beantragung der Notfallbetreuung muss ein Formular ausgefüllt werden.

Dieses wird auf der Homepage der Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen (klicken Sie hier) und vor Ort in den Kitas (bitte vorher anrufen) bereitgestellt.

Das Formular kann auch dort wieder abgegeben oder digital per Mail oder Fax an 07751 833 97130 übermittelt werden.

Gibt es bei der Notfallbetreuung einen Mittagstisch?

In den Einrichtungen, die bisher einen Mittagstisch angeboten haben, wird es diesen auch künftig geben. Hierbei wird darauf geachtet, dass die erforderlichen Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Die Plätze sind so angeordnet, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist.

Findet die Notfallbetreuung auch in den Ferien statt?

Ja, die Notfallbetreuung in den Ferien ist bereits sichergestellt.

Weitere Informationen zur Schließung von Schulen und Kindergärten

Das Kultusministerium hat eine Auflistung der häufigsten Fragen und Antworten (FAQs) zusammengestellt, die sich aus den Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus für die Schulen, Kitas und weitere Bildungsbereiche ergeben.

Hier können Sie die FAQs sowie sämtliche Informationen des Ministeriums in Bezug auf das Coronavirus einsehen.

Zusatzleistung für Eltern mit Verdienstausfällen

Ministerin Giffey startet NOTFALL-KIZ

Die Ausbreitung des Corona-Virus‘ stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen. 

Die Berechnungsgrundlage für den KiZ wird vom 01.04.2020 bis zum 30.09.2020 das Einkommen des jeweils letzten Monats vor Antragsstellung, nicht mehr der Durchschnitt der vergangenen sechs Monate. Antragsteller belegen ihr Einkommen anhand der Einkommensbescheinigung des Monats vor Antragstellung.

Der Kinderzuschlag (KiZ) ist eine Leistung für Eltern, die zwar für sich selbst genug verdienen, deren Einkommen aber nicht oder nur knapp für ihre gesamte Familie reicht. Die Familien werden mit bis zu 185 Euro pro Kind monatlich unterstützt, damit die Kinder besser gefördert werden und Kinderarmut vermieden wird.

Ein OnlineAntragsassistent spart mit zahlreichen Komfortfunktionen den Gang zur Behörde und unterstützt Eltern bei der Antragstellung. 

Alle Informationen zum Notfall-KiZ finden Sie unter www.notfall-kiz.de.

Eltern und andere Interessierte finden hier Informationen zur Beantragung und können zudem prüfen, ob sie die Voraussetzungen erfüllen: www.kinderzuschlag.de

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter:
www.infotool-familie.de  
www.familienportal.de  

Weitere Informationen

Bürgertelefon

Bürgertelefon

Die Stadtverwaltung hat ein Bürgertelefon eingerichtet, über welches Sie Informationen über Maßnahmen rund um das Corona-Virus erhalten. Dieses erreichen Sie unter

07751 833 920

von Montag bis Freitag,
08.30 - 12.00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Die Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen inklusive aller kommunalen Servicestellen bleibt aufgrund der sich zuspitzenden Lage und der stark steigenden Zunahme von Corona-Infektionen bis auf Weiteres geschlossen. Hier finden Sie weitere Informationen.

Kontaktdaten

© 2020 Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen | Kaiserstraße 28-32 | 79761 Waldshut-Tiengen | Tel: 07751 833-0 | Fax: 07751 833-128 | E-Mail schreiben - by cm city media GmbH