Nützliche Links

Stadt Waldshut-Tiengen
Kaiserstrae
Fhre
Fabrikgebude
Navigation

Seiteninhalt

Veranstaltungen

Veranstaltungen und Öffentliches Leben

Es gilt die sogenannte Corona-Verordnung (=CoronaVO) der Landesregierung.

Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, sind das Verweilen im öffentlichen Raum, das Abhalten von Versammlungen, wie auch sonstigen Veranstaltungen und Ansammlungen weitestgehend verboten.

Welche Einschränkungen gibt es?

Es gilt keine Ausgangssperre.

Ein Treffen oder das Verweilen im öffentlichen Raum ist jedoch nur alleine oder maximal zu zweit (mit einer nicht im gleichen Haushalt lebenden Person) erlaubt. Auch erlaubt ist der Aufenthalt im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushaltes. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum möglichst immer ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. 

Außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als fünf Personen untersagt. Dies gilt namentlich für Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich.

Gibt es Ausnahmen?

Ja, ausgenommen von der fünf-Personen-Grenze (nichtöffentlicher Raum) sind

  • in gerader Linie Verwandte (Eltern, Großeltern, Kinder, Enkelkinder)
  • Ehepartner, Lebenspartner oder Lebensgefährten
  • Personen, die in einem Haushalt miteinander leben

Ausgenommen von der Personengrenze im öffentlichen wie nichtöffentlichen Raum

  • sind Veranstaltungen, Ansammlungen und sonstige Zusammenkünfte, die zur Aufrechterhaltung des Arbeits- und Dienstbetriebs, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge dienen,
  • ist der Betrieb von Einrichtungen, soweit dieser nicht nach der Corona-Verordnung untersagt ist.

Darf ich jetzt nicht mehr raus?

Sie können Spazieren, Sport machen oder auch mal raus gehen. 

Ein Treffen oder das Verweilen im öffentlichen Raum ist jedoch nur alleine oder maximal zu zweit (mit einer nicht im gleichen Haushalt lebenden Person) erlaubt. Auch erlaubt ist der Aufenthalt im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushaltes.

Es gilt dabei immer, von weiteren Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern (besser 2,0 Metern) einzuhalten.

Was ist unter „öffentlicher Raum“ zu verstehen?

Der „öffentliche Raum“ umfasst alles, was nicht in Privatbesitz ist.

Zu öffentlichen Orten zählen unter anderem Straßen, Wege, öffentliche Plätze und Parkanlagen wie auch Grünflächen.

Wann gilt die fünf-Personen-Grenze?

Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen außerhalb des öffentlichen Raums von maximal fünf Personen sind erlaubt.

Dies gilt namentlich für Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich.

Die Stadtverwaltung rät dennoch dazu, nicht unbedingt notwendige Kontakte zu vermeiden.

Darf ich umziehen?

Sollte sich ein Umzug nicht aufschieben lassen, dürfen Sie umziehen.

Dabei ist folgendes zu beachten: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder maximal zu zweit erlaubt, soweit es sich nicht ohnehin um im selben Haushalt wohnende Personen handelt.

Es gilt dabei immer, von weiteren Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern (besser 2,0 Metern) einzuhalten.

Auf Ihrem Grundstück / Ihrer Wohnung (außerhalb des öffentlichen Raums) dürfen sich, zusätzlich zu Ihnen, maximal vier Helfer aufhalten.

Was ist mit Kirchen und Glaubensgemeinschaften?

Das Kultusministerium hat eine Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen im Bereich von Gottesdiensten, religiösen Veranstaltungen sowie Bestattungen erlassen.

Zusammenkünfte und sonstige Ansammlungen in Kirchen, Moscheen, Synagogen und Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind grundsätzlich untersagt.

Laut Kultusministerium sind folgende Ausnahmen zulässig:

  • unaufschiebbare religiöse Zeremonien, wie ggf. Taufen und Eheschließungen im engsten Familien- und Freundeskreis mit nicht mehr als fünf teilnehmenden Personen. Der oder die Geistliche ist auf den teilnehmenden Personenkreis nicht anzurechnen. 
  • Gottesdienste im kleinsten Rahmen zur Aufzeichnung und medialen Verbreitung,
  • Gottesdienste, an denen ausschließlich in häuslicher Gemeinschaft, wie beispielsweise in Klosterkonventen, lebende Mitglieder religiöser Gemeinschaften teilnehmen,
  • Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete, wenn diese Feiern unter freiem Himmel mit nicht mehr als fünf teilnehmenden Personen sowie mit weiteren teilnehmenden Personen, die
    a) in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder oder
    b) in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben
    sowie deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen und Partnern, stattfinden.
    Der oder die Geistliche bzw. Trauerredner oder Trauerrednerin ist auf den teilnehmenden Personenkreis nicht anzurechnen. Bestatter und weitere Helfer sind ebenso nicht anzurechnen, wenn sie mit der Trauergemeinde nicht in Kontakt stehen.
  • rituelle Waschungen, soweit sie in den dafür vorgesehenen spezialisierten Einrichtungen unter Wahrung der maßgeblichen hygienischen Standards und durch dafür ausgebildete Personen vorgenommen werden; die Teilnahme weiterer Personen bleibt untersagt.

An allen Veranstaltungen müssen die beteiligten Personen die Maßnahmen zum Infektionsschutz, insbesondere einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zur nächsten Person, einhalten. Ausnahmen vom Mindestabstand sind nur bei hilfebedürftigen Personen zulässig.

Hinweise und Antworten auf die häufigsten Fragen, insbesondere zu Gottesdiensten, werden vom Kultusministerium laufend aktualisiert und ergänzt. Diese finden Sie hier.

Was ist mit privaten Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, etc.

Die o.g. Rechtsverordnung gilt auch in diesen Fällen.

Es dürfen bis zu fünf Personen zusammenkommen. Eine weitere Lockerung der Personengrenze gilt für Zusammenkünfte von „engen Verwandten“ (Eltern, Großeltern, Kinder, Enkelkinder, Ehegatten, Lebenspartnern)

Zu ihrem eigenen Schutz und zum Schutz Ihrer Mitbürger sollten Sie jedoch einstweilen freiwillig auf Zusammenkünfte verzichten.

Was ist mit Beerdigungen?

Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete sind im engsten Familien- und Freundeskreis gestattet, wenn diese Feiern unter freiem Himmel und mit nicht mehr als zehn teilnehmenden Personen stattfinden.

An allen Veranstaltungen müssen die beteiligten Personen die Maßnahmen zum Infektionsschutz einhalten.

Bei Aufbahrungen in Leichenhallen und ähnlichen Einrichtungen ist eine Besichtigung der Leiche durch mehrere Personen gleichzeitig untersagt.

Hinweise und Antworten auf die häufigsten Fragen, insbesondere zu Bestattungen, werden vom Kultusministerium laufend aktualisiert und ergänzt. Diese finden Sie hier.

Werden weiterhin standesamtliche Trauungen durchgeführt?

Die Durchführung von standesamtlichen Trauungen wird seitens der Stadtverwaltung wegen der aktuellen Situation auf absolute, unaufschiebbare Ausnahmefälle begrenzt.

Zu ihrem eigenen Schutz und zum Schutz Ihrer Mitbürger sollte man jedoch die Hochzeitsplanungen zurückstellen, vorerst bis 15. Juni 2020.

Nähere Auskünfte gibt Ihnen gerne unser Standesamt.

Darf ich noch Blutspenden?

Blutspenden dienen der medizinischen Versorgung und sind zulässig, wenn geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden.

Die nächsten Blutspendetermine finden Sie hier.

Bekomme ich mein Geld für gekaufte Veranstaltungstickets zurück?

Besucher, die bereits Eintrittskarten zu einer Veranstaltung gekauft haben, können sich wegen der Kartenrückgabe und Rückerstattung des Eintrittspreises direkt an die jeweilige Vorverkaufsstelle wenden, bei der die Tickets erworben wurden.

Besucher, die ihre Eintrittskarten online über Reservix gekauft haben, werden von Reservix über das weitere Prozedere der Rückabwicklung informiert.

Bitte beachten Sie, dass unsere Tourist-Information bis auf Weiteres geschlossen ist. Personen, die ihre Tickets dort gekauft haben, bitten wir deshalb um etwas Geduld.

Wird die Einhaltung der Corona-Verordnung kontrolliert?

Der Vollzugsdienst der Stadt Waldshut-Tiengen ist in Vollbesetzung im Einsatz, um die Einhaltung der gültigen Rechtsverordnung im konstruktiven Dialog mit den Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen.  

Ein Verstoß hiergegen stellt grundsätzlich eine Straftat dar. Hilfsweise wird jedoch in jedem Fall eine Verfolgung als Ordnungswidrigkeit mit hohen Bußgeldern erfolgen. Hierzu hat die Landesregierung einen Bußgeldkatalog beschlossen.

Die Polizei hat mitgeteilt, die Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung scharf zu kontrollieren. Soweit die Polizei von einem Verordnungsverstoß Kenntnis erlangt (selbst oder durch Hinweis Dritter!) ist die Polizei strafverfolgungsverpflichtet.

Ihre Frage war nicht dabei? Sie sind sich unsicher?

Aufgrund der sich zuspitzenden Lage und der stark steigenden Anzahl von Corona-Infektionen wird das öffentliche Leben in vielen Bereichen stark einschränkt.

Die Stadtverwaltung hat ein Bürgertelefon eingerichtet, über welches Sie Informationen über Maßnahmen rund um das Corona-Virus erhalten.

Dieses erreichen Sie
Montag bis Freitag von 8:30 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
unter 07751 833 920.

Weitere Informationen

Bürgertelefon

Bürgertelefon

Die Stadtverwaltung hat ein Bürgertelefon eingerichtet, über welches Sie Informationen über Maßnahmen rund um das Corona-Virus erhalten. Dieses erreichen Sie unter

07751 833 920

von Montag bis Freitag,
08.30 - 12.00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Die Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen inklusive aller kommunalen Servicestellen bleibt aufgrund der sich zuspitzenden Lage und der stark steigenden Zunahme von Corona-Infektionen bis auf Weiteres geschlossen. Hier finden Sie weitere Informationen.

Kontaktdaten

© 2020 Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen | Kaiserstraße 28-32 | 79761 Waldshut-Tiengen | Tel: 07751 833-0 | Fax: 07751 833-128 | E-Mail schreiben - by cm city media GmbH